BlackDaggerBhood
Mit eurer Anmeldung bestätigt ihr automatische die Allgemeinen Regeln
des Black Dagger bhoods Forum.

*******************************
Haltet euch an diese Regeln danke.

*******************************
Lest bitte die Willkommensnachricht
dort befinden sich wichtige Informationen für euch.

*******************************
Auch unser Portal hat einige nette Sachen für euch.


Black Dagger Rollenspiel
 
StartseitePortalFAQAnmeldenLogin

Austausch | .
 

 Rehvenge, Sohn des Dragor

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Admin
Prätrans
avatar


BeitragThema: Rehvenge, Sohn des Dragor    Di 19 März - 13:08 by Admin

Rehvenge Sohn des Dragor



Rufname: Rehv, Reverend, Sündenfresser
Alter:????
Mutter: Die Auserwählte Madalina
Vater: Dragor der Symphath
Stiefvater: Rempoon
Größe: 1,98 m
Gewicht:110 kg
Haarfarbe: dunkel braune Haare er trägt kurzgeschorenen Irokesenschnitt
Augenfarbe: Amethyst (violett)
Partner von: Ehlena
Stand: Symphathen König
Charakter: Führungspersönlichkeit....Vampir Seite sehr Zuvorkommend...Symphathenseite Riskant
Stärken: Gutes Allgemeinwissen...sicherer Umgang mit Geld....Führungsqualitäten
Schwächen: Dopamin abhängige Gleichgewichtsstörungen...kann ohne Dopamin nicht seien Symphathenseite unterdrücken....2 dimensionales Rotes sehen ohne Dopamin.....
Ahlkohol: selten...bis überhaupt nicht.....aber wenn dann Wein und Bourbon...wegen Dopamin
Lieblingsessen: Rinderfilet
Bezugsperson: Ehlena...Xhex...Tréz...iAm....
Bevorzugte Waffe: Symphathenseite ...Roter Dolch in der Gehstockscheide

Besonderheiten:
Durch seine Sympathen Seite gelingt es ihm, sich durch die Gedanken anderer zu nähren oder ihnen die Gedanken ein zu pflanzen die er möchte. Zum anderen besitzt er an seinem Penis einen Stachel der sich beim Geschlechtsverkehr ausfährt und verharkt.

Merkmale:
einen roten Stern mit schwarzer Umrandung auf jedem Brustmuskel tätowiert sowie weitere rituelle Tattoos auf dem Bauch. Deuten darauf hin das er seinen Vater den Symphathen König getötet hat. Versucht jeglicher Gewalt auch Training aus dem Weg zugehen um nicht seine Symphathenseite zu beeinflussen und auszubrechen zu lassen...damit niemand verletzt wird....


Rehvenge wurde von der Auserwählten Madalina zur Welt gebracht die von dem Symphathen König Dragor entführt und vergewaltigt wurde. Aus dieser unfreiwilligen Verbindung wurde Rehvenge als Halbsymphath geboren.
Nachdem Rehv´s Mutter wieder befreit wurde heiratete sie den aus der Glymera stammenden Vampir Rempoon. Sie bekam noch eine Tochter, Bella.
Rempoon tyrannisierte seine Familie. Rehv brachte seinen Stiefvater um, nachdem dieser seine Mutter zum wiederholten mal misshandelte und diese wieder in der Klinik gelandet ist. Rehv kümmerte sich um seine Schwester und seine Mutter.
Er lebte von nun an ein Doppelleben. Zum einen lebte er in der Glymera als ehrenwerter Vampir, auf der andern Seite war er Discothekenbesitzer, Zuhälter und Drogenbaron. So schaffte er es den Lebensunterhalt für seine Familie aufzutreiben. Seine Sympathen Seite unterdrückt er mit Dopamin, dass er sich in großen Mengen spritzt. Rehv wird von der König der Symphathen 25 Jahre lang erpresst und prostituiert sich damit nicht ans Licht kommt das er ein Halbsymphaht ist. Rehv wird nachdem seine Halbschwester seinen Onkel tötet und dann sich selbst zum König der Symphathen gewählt.
Bella erfährt nun endlich die Wahrheit über ihren Bruder steht aber zu ihm. So wendet sich doch noch alles zum guten für Rehvenge. Er lebt zusammen mit Ehlena auf dem Anwesen. Seitdem Wrath den vom Volk zum König gewählt wurde, gibt es den Rat der Glymera nicht mehr, somit ist Rehv auch nicht mehr Vorsitzender.
[/center]
Nach oben Nach unten
 

Rehvenge, Sohn des Dragor

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

 Ähnliche Themen

-
» Wrath, Sohn des Wrath
» kann ich dem Vater das Kind entziehen???
» Jobcenter muss Fahrtkosten für JVA-Besuche zahlen
» Ein nur mögliches Bestehen eines Schenkungsrückforderungsanspruchs wegen Verarmung (§ 528 BGB) eines Antragstellers gegenüber seinem Sohn stellt kein Vermögen im Sinne eines sog. bereiten Mittels dar (§ 12 Abs. 1 SGB II), aus dem der Antragsteller
» Eine grobe Unbilligkeit im Sinne des § 11a Abs. 5 Nr. 1 SGB II liegt nicht vor in einem Fall, in dem die Mutter eines SGB-II-Leistungsbeziehers ihrem 61-jährigen Sohn, ohne hierzu rechtlich oder sittlich verpflichtet zu sein, einen Betrag in Höhe von 5000

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
BlackDaggerBhood :: Black Dagger Brotherhood :: Steckbriefe :: Andere Charaktere :: Männliche Charaktere-